Bensheimer Blätchen 02.09.2015

Bergsträßer Anzeiger, 19.08.2015

 
 
Bergsträßer Anzeiger, 19.08.2015:
 

Almabtrieb in Gronau: Gaudi im September

 

 

Bild: Neu

Gronau. Nach dem Motto „Was die Bayern können, das können wir schon lange“ hatte im vergangenen Jahr die Gronauer Feuerwehr zum ersten Mal zu der zweitägigen Gaudi „Gronauer Almabtrieb“ eingeladen. Mittlerweile laufen die Planungen zur zweiten Auflage auf Hochtouren, das Programm steht und die Verantwortlichen feilen an der optimalen Durchführung. Am 19. und 20. September erwartet die Gäste ein vielfältiges Programm. Am Samstag, 19. September, spielt unter anderem die Stadtkapelle auf und man organisiert eine Jungbauern/Bäuerinnen-Prüfung, außerdem sorgen Kurpfälzer Alphornbläser für Stimmung. Nach dem Frühschoppen wird es dann am Sonntag, 20. September, um 14 Uhr ernst: Der Viehabtrieb beginnt. Die Veranstalter hoffen auf reges Interesse. Begleitend gibt es einen Bauernmarkt, der von der Lindenfelser Trachtenkapelle zünftig musikalisch umrahmt wird. Am Samstag, 19. September, spielt unter anderem die Stadtkapelle auf und man organisiert eine Jungbauern/Bäuerinnen-Prüfung, außerdem sorgen Kurpfälzer Alphornbläser für Stimmung. Nach dem Frühschoppen wird es dann am Sonntag, 20. September, um 14 Uhr ernst: Der Viehabtrieb beginnt. Die Veranstalter hoffen auf reges Interesse. Begleitend gibt es einen Bauernmarkt, der von der Lindenfelser Trachtenkapelle zünftig musikalisch umrahmt wird.

tn/

Bergsträßer Anzeiger 22.09.2014

Gronau: Feuerwehr hatte zum ersten Alm-Abtrieb eingeladen / Bunter Abend zum Auftakt

Eine Gaudi in Dirndl und Lederhose

 

 

 

 

Der erste Gronauer Alm-Abtrieb wurde zünftig gefeiert. Zum Auftakt gab es am Samstag einen Bunten Abend im Festzelt am Sportplatz, der ganz im Zeichen von Dirndl, Volksmusik und Lederhosen stand.

© Matern

 

Gronau. Eine verrückte, aber gleichzeitig liebenswerte Idee. Die Gronauer Freiwillige Feuerwehr lud am Wochenende zum ersten Alm-Abtrieb ein. Und wie es sich für eine zünftige Gaudi gehört, stand vor dem tierischen Vergnügen mit allem Drum und Dran erst einmal eine Fete mit Stimmungs- und Schunkelmusik, viel Bier - eigentlich logisch - und deftigen, gehaltvollen Schmankerl. Haxen zum Beispiel und Hähnchen.

 

Ausverkauft hieß es schon wenige Stunden, nachdem der Vorverkauf für den "Bunten Abend" im Festzelt überhaupt gestartet war. 300 Karten waren ratzfatz weg. Und wie gut sich die Gronauer und ihre Gäste auf die alpenländische Gaudi vorbereitet hatten, war nun wirklich nicht zu übersehen. Wohin man seinen Blick auch wendete, sah man junge und ältere Madl im feschen Dirndl mit freizügigem, drallen Dekolleté. Und auch die Burschen standen ihrer Liebsten in nichts nach und hatten ihre Krachlederne, sprich Lederhose übergezogen.

Die Stimmung im Zelt war prächtig - von Anbeginn an. Die Stadtkapelle unter Leitung von Matthias Klein ließ Miesepetern erst gar keine Chance. Die Albersbächer Knechte sowie Hans und Herbert von den Original Atterseer sorgten für ein Hoch nach dem Anderen. Vor allem die Gäste aus dem Nachbarland Österreich heizten die Stimmung an und verbreiteten alpenländisches Flair mit Guter-Laune-Musik, Alphorn, Akkordeon und Kuhglocken. Im Anschluss an den offiziellen Teil schlug die Stunde von DJ Felix.

 

Natürlich gab es auch einen Bieranstich. Der war Sache von Uwe Lutz. Und es gab eine offizielle Begrüßung durch Wehrführer Uwe Sänger. Letzterer freute sich nicht nur über das proppenvolle Zelt, sondern auch über die einwandfreie Organisation vonseiten der Feuerwehr und die herbstliche Tischdekoration. Sänger sorgte auch für Aufklärung: Der letztjährige Vereinsausflug der Freiwillige Feuerwehr gab die Initialzündung für den ersten Gronauer Alm-Abrieb.

Die Kameraden hatten Sankt Wolfgang als Ziel ausgewählt und waren - zusammen mit mehreren anderen tausend Zuschauern - des dortigen Almabtriebs. Mit sage und schreibe gerade einmal zwölf Kühen. "Was die können, können wir schon lange", waren sich die Gronauer Feuerwehrleute einig. Und siehe da, es hat funktioniert.

Am gestrigen Sonntag fand dann das eigentliche Highlight statt: Der Alm-Abtrieb von 14 Rindviechern von der "Enzer Bühl-Alm", der "Eichelberg-Alm" und der "Hinterzäun Alm" in ihre Ställe.

Bevor die Vierbeiner am Nachmittag über die Wiese ins Tal trabten, unterhielten der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Gronau/Zell und die Trachtenkapelle Lindenfels die Frühaufsteher beim Frühschoppen auf dem Sportplatz. gs

© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 22.09.2014

Bergsträßer Anzeiger 23.09.2014

Alm-Abtrieb: Hunderte Besucher ließen sich das Spektakel in Gronau nicht entgehen

Else und Co. als tierische Stars

 

Der erste Alm-Abtrieb in Gronau war am Sonntagnachmittag eine Riesen-Gaudi, die Hunderte von Schaulustigen anlockte. Nadja Böhm aus Raidelbach ritt auf Kuh Nelly ins Tal.

© Matern

Gronau. Von wegen grazile Laufsteg-Elfen: Die Damen stehen allesamt gut im Futter und hätten beim Rennen um "Germany's next Topmodel" garantiert null Chancen. Trotzdem waren sie ebenso wie ihr männlicher Beschützer "Tarzan von der Klausenmühle" begehrte Fotoobjekte und ließen sich - ganz Profis - von Rummel und Blitzlichtgewitter nicht den Schneid abkaufen.

Die Stars hießen aber schließlich auch nicht Heidi oder Bruce, sondern Alma, Else, Babsi, Bella und Flecki. Sie tänzelten auch nicht auf zwei staksigen Beinchen daher, sondern trampelten gemütlich auf vier Stampfern auf der Weide talabwärts - und verzogen dabei keine Miene.

Behäbige Rindviecher

Um genau dieses Spektakel vor Ort hautnah zu erleben, waren am Sonntagmittag Hunderte von Schaulustigen mit Kind und Kegel Richtung Gronauer Sportplatz gepilgert. Dorthin hatte die Freiwillige Feuerwehr nach einem zünftigen Frühschoppen mit der Lindenfelser Trachtenkapelle zum ersten Gronauer Almabtrieb eingeladen.

Und die behäbigen Rindviecher von Vollerwerbslandwirt Werner Jung und seinem Nachbarn Gerhard Laut machten ihrem Ruf als Vierbeiner ohne Berührungsängste alle Ehre. Schließlich handelt es sich ja nicht um irgendwelche Allerweltskühe, sondern um vielfach ausgezeichnete Tiere mit Zertifikat, wie Moderator Klaus Werner die Zuschauer informierte. Lediglich die niedlichen Kälbchen sind noch ohne Ruhm und Ehre.

Das eine oder andere Rindvieh hatte - ganz in der Tradition seiner alpenländischen Vorbilder - eine große Glocke um den Hals baumeln. Auf sonstigen Schmuck hatte man aber vorsorglich verzichtet, "das sind die Kühe nicht gewöhnt. Aber vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr", war als Auskunft zu hören. Schön wär's. Denn dass der erste Almabtrieb keine Eintagsfliege bleibt, steht jetzt schon ziemlich fest. "Der Besucherandrang hat alle unsere Erwartungen übertroffen", zeigte sich der stellvertretende Wehrführer und zweite Vorsitzende Simon Bickel mehr als zufrieden.

Das Gaudi-Finale war dann auch nicht von schlechten Eltern: Die erst 13 Jahre alte Nadja Böhm aus Raidelbach ritt auf ihrer Kuh Nelly talwärts und war im Nu von zahlreichen Schaulustigen umringt. Außerdem hatte die Freiwillige Feuerwehr rund um das Festzelt einen kleinen Bauernmarkt aufgebaut. An verschiedenen Ständen wurden regionale Produkte für Kehle und Magen angeboten. Schweine und Hühner waren dagegen lediglich Anschauungsobjekte. gs

© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 23.09.2014

 

Bergsträßer Anzeiger 18.09.2014

Am Wochenende erster Alm-Abtrieb in Gronau

 

Gronau. Die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, das Festzelt steht und die vielen freiwilligen Helfer fiebern dem ersten Alm-Abtrieb in der Geschichte Gronaus entgegen. Bereits beim Winzerfestumzug hatten die Gronauer mit einem Wagen (Bild) auf ihre besondere Veranstaltung aufmerksam gemacht.

"Ein buntes Programm erwartet unserer Besucher", so Uwe Sänger, Vorsitzender und Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Gronau. Gestartete wird am Samstag (20.) mit einem bunten Abend, der musikalisch von der Stadtkapelle Bensheim begleitet wird. "Weiterer Überraschungen stehen auf dem Programm", verrät Sänger, "so dass unseren Gästen sicherlich nicht langweilig werden wird." Wenige Karten sind noch an der Abendkasse erhältlich.

Am Sonntag (21.) eröffnet ab 10 Uhr der Posaunenchor Gronau mit einem zünftigen Frühshoppen den Festtag. Gefolgt von der Trachtenkapelle Lindenfels (ab 13 Uhr) wird den Besuchern ein rundes Programm geboten. Parallel hierzu kann man sich an dem Bauernmarkt über die Handwerkskunst unserer Region informieren. "Mehrere Bauern aus unserem Ort haben sich für den Viehabtrieb vorbereitet, der um 14 Uhr starten wird", weiß Sänger zu berichten. Bei anschließendem Kaffee und Kuchen ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Für alle Besucher, denen der Weg zum Festgelände zu beschwerlich ist, steht ein Busshuttle zur Verfügung, der zwischen Festplatz und Feuerwehrgerätehaus pendeln wird. red/Bild: oh

© Bergsträßer Anzeiger, Donnerstag, 18.09.2014