Bergsträßer Anzeiger 22.09.2015

Bergsträßer ANzeiger, 22.09.2015:

Alm-Abtrieb: Spektakel in Gronau lockte wieder zahlreiche Zuschauer an die Wiesen am Sportplatz

Kuh-Fest ein tierischer Erfolg

 

 

Fast wie in den Bergen - der Almabtrieb in Gronau war auch in diesem Jahr wieder ein Publikumsmagnet.

© Neu

Gronau. Auf Krönchen und anderen alpinen Kopfschmuck hatte man verzichtet. "Das sind die Tiere hier nicht gewohnt", so ein Kenner beim zweiten Gronauer Almabtrieb. Zahlreiche Zuschauer säumten am Sonntag die Wiesen am Sportplatz, um das Schauspiel aus der Nähe zu erleben.

Schnell vorbei war sie, die Gaudi, mit der die Freiwillige Feuerwehr im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt hatte. Die Idee war auf Anhieb ein Erfolg und eine Fortsetzung naheliegend. Auch diesmal schmissen sich etliche Besucher in Dirndl und Lederhosen, um über den Bauernmarkt zu schlendern und sich bei der Viehausstellung umzusehen.

Kurz nach 14 Uhr war es dann soweit. Moderator Klaus Rabe hatte nach dem Jungbauernwettbewerb zwar kaum noch eine Stimme, aber genug Elan, um die Parade der Rindviecher humorvoll zu kommentieren. "Die Tiere sind richtig aufgeregt. Beinahe wäre es zu einem Frühstart gekommen." Hinter dem Stacheldraht drängte sich das Publikum, um möglichst nahe am Geschehen zu sein.

 

Energischen Schrittes unterwegs

Als die ersten Bullen energisch um die Ecke geschossen kamen, trat so mancher einen Schritt zurück - was an einem schmalen Hang keine risikofreie Entscheidung ist. Doch die talwärts stampfenden Paarhufer waren nur äußerlich etwas wild. Innerlich hatten sie die Ruhe weg.

Die Tiere gehören den Landwirten Werner Jung, Gerhard Laut und Dieter Katzenmaier. Darunter waren auch vielfach ausgezeichnete Exemplare. Schön anzuschauen waren sie allesamt. Vor und nach dem Abtrieb spazierten die Gäste über den Bauernmarkt, streichelten Schweine oder schauten den Hühnern zu. Die Feuerwehr hatte ein buntes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Wer nicht ganz so gut zu Fuß war, wurde von den Kameraden aus dem Ort zum Sportplatz hochgefahren.

Beim Jungbauernwettbewerb ging es nicht nur ums flotte Melken. Auch im Umgang mit Sense und Holzstapeln waren Tempo und eine sichere Hand gefragt, wie der stellvertretende Wehrführer Simon Bickel betont. Erstmalig zu sehen war eine Bilderausstellung mit dem Titel "Rinder aus Gronau und Umgebung". Der Kunstmaler Janos Sestak und die Fotografin Gerlinde Pfirsching präsentierten ihre Motive im Zelt auf der Festwiese. Ein Schmied demonstrierte altes Handwerk, musikalisch begleitet wurde das Fest von der Bensheimer Stadtkapelle und den Kurpfälzer Alphornbläsern. Der Samstagabend klang mit Livemusik und DJ aus.

Dass der Höhepunkt des zweitägigen Festes sogar noch von ein bisschen Sonne verwöhnt wurde, hat die Organisatoren vollends begeistert. "Die Rinder schätzen schönes Wetter", so ein Kenner der Materie. Beliebtes Fotomotiv war außer der vorbeiziehenden Herde eine junge Dame, die auf einer Kuh ins Tal geritten war. Zur Erinnerung: Gronau liegt ungefähr 175 Meter hoch. tr

© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 22.09.2015