Bergsträßer Anzeiger 22.09.2014

Gronau: Feuerwehr hatte zum ersten Alm-Abtrieb eingeladen / Bunter Abend zum Auftakt

Eine Gaudi in Dirndl und Lederhose

 

 

 

 

Der erste Gronauer Alm-Abtrieb wurde zünftig gefeiert. Zum Auftakt gab es am Samstag einen Bunten Abend im Festzelt am Sportplatz, der ganz im Zeichen von Dirndl, Volksmusik und Lederhosen stand.

© Matern

 

Gronau. Eine verrückte, aber gleichzeitig liebenswerte Idee. Die Gronauer Freiwillige Feuerwehr lud am Wochenende zum ersten Alm-Abtrieb ein. Und wie es sich für eine zünftige Gaudi gehört, stand vor dem tierischen Vergnügen mit allem Drum und Dran erst einmal eine Fete mit Stimmungs- und Schunkelmusik, viel Bier - eigentlich logisch - und deftigen, gehaltvollen Schmankerl. Haxen zum Beispiel und Hähnchen.

 

Ausverkauft hieß es schon wenige Stunden, nachdem der Vorverkauf für den "Bunten Abend" im Festzelt überhaupt gestartet war. 300 Karten waren ratzfatz weg. Und wie gut sich die Gronauer und ihre Gäste auf die alpenländische Gaudi vorbereitet hatten, war nun wirklich nicht zu übersehen. Wohin man seinen Blick auch wendete, sah man junge und ältere Madl im feschen Dirndl mit freizügigem, drallen Dekolleté. Und auch die Burschen standen ihrer Liebsten in nichts nach und hatten ihre Krachlederne, sprich Lederhose übergezogen.

Die Stimmung im Zelt war prächtig - von Anbeginn an. Die Stadtkapelle unter Leitung von Matthias Klein ließ Miesepetern erst gar keine Chance. Die Albersbächer Knechte sowie Hans und Herbert von den Original Atterseer sorgten für ein Hoch nach dem Anderen. Vor allem die Gäste aus dem Nachbarland Österreich heizten die Stimmung an und verbreiteten alpenländisches Flair mit Guter-Laune-Musik, Alphorn, Akkordeon und Kuhglocken. Im Anschluss an den offiziellen Teil schlug die Stunde von DJ Felix.

 

Natürlich gab es auch einen Bieranstich. Der war Sache von Uwe Lutz. Und es gab eine offizielle Begrüßung durch Wehrführer Uwe Sänger. Letzterer freute sich nicht nur über das proppenvolle Zelt, sondern auch über die einwandfreie Organisation vonseiten der Feuerwehr und die herbstliche Tischdekoration. Sänger sorgte auch für Aufklärung: Der letztjährige Vereinsausflug der Freiwillige Feuerwehr gab die Initialzündung für den ersten Gronauer Alm-Abrieb.

Die Kameraden hatten Sankt Wolfgang als Ziel ausgewählt und waren - zusammen mit mehreren anderen tausend Zuschauern - des dortigen Almabtriebs. Mit sage und schreibe gerade einmal zwölf Kühen. "Was die können, können wir schon lange", waren sich die Gronauer Feuerwehrleute einig. Und siehe da, es hat funktioniert.

Am gestrigen Sonntag fand dann das eigentliche Highlight statt: Der Alm-Abtrieb von 14 Rindviechern von der "Enzer Bühl-Alm", der "Eichelberg-Alm" und der "Hinterzäun Alm" in ihre Ställe.

Bevor die Vierbeiner am Nachmittag über die Wiese ins Tal trabten, unterhielten der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Gronau/Zell und die Trachtenkapelle Lindenfels die Frühaufsteher beim Frühschoppen auf dem Sportplatz. gs

© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 22.09.2014